Was ist Mimikresonanz?

Die Mimik eignet sich wie kein anderer Bereich dazu, Emotionen abzubilden – sie ist die Bühne unserer Gefühle. Gleichzeitig ist sie der am besten beforschte Bereich der Körpersprache. Studien haben gezeigt, dass sich eine Emotion – auch wenn sie unterdrückt wird oder noch nicht bewusst ist – fast immer in der Mimik zeigt, zum Beispiel in Form von Mikroexpressionen. Mimikresonanz bedeutet also: mimische Signale erkennen, richtig interpretieren und angemessen darauf reagieren.

Das Konzept vervollständigt den Bereich der Mimikdeutung durch ein praktisches Training, um die in einem Gespräch durch präzise Beobachtung gewonnenen Informationen auch angemessen und zielführend zu nutzen.

Den Schwerpunkt bildet dabei zwar die Mimik, denn sie ist wie kein anderer Bereich dazu geeignet das volle Spektrum unserer Emotionen abzubilden, es geht in der Mimikresonanz aber stets darum, den Menschen als Ganzes zu betrachten. Das heißt, es werden auch die emotionalen Signale der Körper­sprache und Stimme berücksichtigt.

Diese Erkenntnisse in Ihrem beruflichen und privaten Umfeld zu nutzen, bringt Ihnen unschätzbare Vorteile in der Kommunikation mit anderen Menschen.

Mimikresonanz_fuer_Menschen_mit_Demenz

Das Mimikresonanz-Konzept stützt sich auf die neusten Forschungsergebnisse aus Psychologie- und Verhaltensforschung, wie z. B. das sogenannte Facial Action Coding System, kurz FACS.

Paul Ekman, amerikanischer Psychologe, hat gemeinsam mit seinem Kollegen Wallace Friesen 1976 dieses Codierungssystem entwickelt, um Gesichtsausdrücke zu beschreiben.

Das Mimikresonanz-Training wurde 2011 durch Dirk W. Eilert entwickelt und wird ständig in Inhalten und Didaktik an den aktuellen Stand der Forschung angepasst. Es basiert auf drei Bereichen:

Mimikscouting

Die Spuren der Mimik lesen

Mimikcode

Die Mimik entschlüsseln

Resonanztraining

Ressourcenvoll agieren

Seminarangebote